LEHMANNs Gastronomie - Verpflegung für Kitas, Grundschulen und weiterführende Schulen

Fleisch – Besser als sein Ruf

Fleisch ist ein Lebensmittel, das polarisiert. Während den einen schon beim Gedanken an ein saftiges Steak das Wasser im Mund zusammenläuft, verzichten andere freiwillig auf tierische Produkte – zum Wohl der Tiere und zum Schutz ihrer Gesundheit. Dabei ist Fleisch nicht per se ungesund, sondern ein wichtiger Energie-Lieferant.

Fleisch zählt zu den Lebensmitteln, die oft in der Kritik stehen. Fleisch und Wurst würden dick machen, steigerten den Blutdruck, könnten zu Diabetes führen und würden das Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken, so die Argumentation. Außerdem sei es unethisch, Tiere zu schlachten, um sie zu essen. Doch die Sache ist komplexer. Zwar stuft die Weltgesundheitsorganisation Wurst als krebserregend ein, aber offenbar ist nicht das Fleisch selbst der Übeltäter, sondern die Stoffe, die bei der Verarbeitung entstehen. Zudem haben Forscher beobachtet, dass Vegetarier oft gesünder Leben, nicht rauchen und mehr Sport treiben als Fleischesser. So sind sie weniger anfällig für Krankheiten, was jedoch mit dem Fleischkonsum gar nichts zu tun hat.

DGE empfiehlt Fleisch in Maßen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt sogar den Verzehr von Fleisch, da es zu einer vollwertigen Ernährung dazugehöre. Mit einer Einschränkung: Fleisch und Wurstwaren sollten in Maßen gegessen werden. Erwachsene sollten demnach nicht mehr als 600 Gramm pro Woche essen, Kinder höchstens 400 Gramm.

Menschen essen seit Jahrtausenden Fleisch

Schon die Urmenschen aßen Fleisch, weil es nicht nur wertvolles tierisches Eiweiß liefert, das der menschliche Körper gut verwerten kann, sondern auch viele Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, darunter Eisen, Zink und Selen. In der Neuzeit setzte sich „Fleisch für alle“ jedoch erst mit der Industrialisierung durch. Zuvor war es dem Adel vorbehalten, weil nur die Aristokraten jagen durften, nicht aber das einfache Volk. Heute ist Fleisch überall zu bekommen. Im Supermarkt, beim Metzger, im Fast-Food-Restaurant. Aber es gibt eklatante Qualitätsunterschiede: Die Haltung der Tiere, die Nahrung der Tiere, das Alter und die Gesundheit der Tiere, der Stress bei Transport und Schlachtung sowie die Zubereitung beeinfl ussen die Qualität. So muss man auch ehrlich sagen: Fleisch ist nicht gleich Fleisch.

Ein bisschen Fleisch ist sogar gesund. Und so findet es sich gelegentlich auf unserem Speiseplan wieder. Hier: Köttbullar.

Fleischspezialist Remagen: 300 Jahre Erfahrung 

Fleisch ist besser als sein Ruf, wenn die Qualität stimmt. Und das ist es auch, worauf Frank Remagen höchsten Wert legt. Er ist Geschäftsführer der Firma Hardy Remagen GmbH & Co. KG, die schon mehrfach auszeichnet wurde, unter anderem mit dem Landesehrenpreis für Lebensmittel NRW und dem „Preis der Besten“ in Gold von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Das heutige Unternehmen ist aus einer kleinen Metzgerei hervorgegangen – die schon länger existiert als die USA!

„Im Schatten der Domtürme in der Lintgasse hat damals alles angefangen“, erzählt Frank Remagen. Er ist stolz auf den Familienbetrieb, den er in 9. Generation leitet. Die 10. Generation steht schon in den Startlöchern und will die mittlerweile 300-jährige Tradition fortsetzen, die sich immer wieder dem Zeitgeist angepasst hat. „Tradition ist nicht, die Flamme zu bewahren, sondern die Flamme weiterzugeben“, sagt der stolze Geschäftsführer. Heute produziert Remagen unter anderem Bratwürste, Nürnberger, Frikadellen, Hot Dogs und Schnitzel. Vegetarische Varianten runden das Portfolio ab.

Auch LEHMANNs – selbst ein Familienunternehmen – schätzt die Qualität der Fleischwarenexperten aus Hürth. Gemeinsam haben sie eine Bratwurst für Kinder entwickelt, die exklusiv für LEHMANNs Gastronomie hergestellt wird. Die Bratwurst ist etwas kleiner als herkömmliche Würstchen, sie ist maßvoll gewürzt und hat einen niedrigen Fettgehalt – so ist sie genau für Kinder und Schulkinder gemacht, da sie aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nur möglichst wenig Salz und Fett verzehren sollten. Außerdem mögen die meisten Kinder sparsam gewürzte Speisen viel lieber.

Mit einem vielseitigen Sortiment ist die Traditionsmetzgerei Remagen aus Hürth ein verlässlicher Partner.